Ein reibungsloser Ablauf. So würde ich die HUNGERGAMES AUSTRIA EDITION kurzerhand beschreiben. Es war zwar alles andere als einfach, zu Fuß und ohne jegliche Hilfsmittel von außen knapp 400 Kilometer in 11,5 Tagen von Weinberg im Burgenland bis zum Mittagskogel in den Kitzbüheler Alpen zurückzulegen, aber es war eben reibungslos.
Körperliches und mentales Training sind Voraussetzung für so eine Tour. Daher musste ich als leidenschaftlicher Radfahrer einmal auf mein Triathlon- oder Rennrad verzichten, um meine Fußmuskulatur auf die langsamen Langstrecken zu trainieren. Gleichzeitig startete die Vorbereitung, wie man in Österreichs „Wildnis“ überleben und was man so alles zu Essen finden kann. Otto und ich waren beide nicht interessiert an einer Vergiftung oder ähnlichem auf unserer Tour. Doch die größte Gefahr für ein vorzeitiges Ende der Hungergames war unsere Fußgesundheit.
Eine einzige Blase kann die gesamte Tour in Gefahr bringen – umso begeisterter war ich, als ich von meinem Kollegen und Sportfotografie-Ass steveplant.media erfuhr, dass es „Doppelsocken“ gibt. Ich begab mich sofort auf die Suche und wurde schnell fündig. XBionic produziert eine ganze Bandbreite an Sportsocken und unter anderem auch diese ominösen Doppelsocken. Dies ist eine neue Technologie, wo sozusagen zwei Paar Socken zu einem verschmelzen.

Christian Graber X-Socks Hungergames Austria Edition

Less talking – more walking!

Die Reibung zwischen Socke und Fuß, die sonst Blasen begünstigen würde, wird innerhalb der Socken aufgeteilt und der Fuß selbst bleibt verschont – so habe ich dies aufgefasst. Aber ich wollte mich selbst davon überzeugen. Gesagt – getan – bestellt – geliefert und schon begann ich meine alltäglichen Geschäfte zu Fuß zu meistern. Dies bedeutete zunächst mal einen 15km langen Marsch zu Otto.
Die Doppelsocken scheinen zu passen. Keine Reibung spürbar, kein Schwitzen (Marsch war in der Nacht) und kein Gestank! Doch wir beide wollten es noch etwas genauer wissen und so bestellten wir noch ein paar andere Modelle. Insgesamt vier verschiedene Paare X-Socks nahmen wir jeweils beim Start der Hungergames mit.

Trekking Evolution (Doppelsocken)

Mein Favorit für kühle Tage und ausgedehnte Vorhaben. Man muss ja grundsätzlich nichts übertreiben – aber es macht einfach Spaß. Daher empfehle ich jedem, der weit marschieren möchte auch über Doppelsocken nachzudenken. Einmalig muss man vorab aufpassen, dass die beiden Socken sich beim Anziehen nicht überlappen, doch dann kann das lange Abenteuer beginnen.

Bigfoot gesichtet?

Trekking Silver

Dieses Paar hatte leider eine sehr unangenehme Aufgabe bei der Tour. Nach den 35-40 Kilometer langen Märschen durch Tag und Nacht, brauchten meine Füße erstmal eine kleine „Verschnaufpause“. Nachdem die Luft wieder etwas reiner war, zog ich dieTrekking Silver fürs Schlafen an, da meine Füße sonst wieder auskühlten. Während der Schlafpausen konnte ich nämlich nicht leicht bekleidet unter meine Bettdecke, sondern mit allen wärmenden Klamotten in einer Plastikplane auf dem Boden nächtigen.

Trekking Light

Ein Paar Socken, das sich vermutlich für jede Einsatzmöglichkeit verwenden lässt. Blitzschnell an- und ausgezogen (Trekking Evolution Doppelsocken und Kompressionssocken dauern minimal länger) und schon kann das Abenteuer losgehen. Meistens trug ich sie nachts oder über den Energizer Smart Compression, um die Reibung zu verringern.

Graber Ernährung Sport Ultra

Komfort + Kompression = Regeneration

Trekking Energizer Smart Compression

Mein Favorit für die Regeneration und an wärmeren Tagen. Dieses vergleichbar dünne Modell kann man bis übers Knie hochziehen. Dies hat nicht nur den Grund „…weil sexy“, sondern durch die angenehme Kompression wird der venöse Rückfluss zum Herzen gefördert und ist daher äußerst hilfreich in der Regeneration – welche während der gesamten Tour von Nöten war. Ich verwendete sie an wirklich heißen Tagen, um nicht zu schwitzen und nachts unter den Trekking Light fürs Marschieren bzw. unter den Trekking Silver fürs Schlafen und der Regeneration.
Das Fazit: Egal was man erreichen möchte – mit diesen Socken erreicht man es besser! Für jeden Zweck gibt es eine Hülle und Fülle an verschiedensten Modellen mit höchster Funktionalität, die einen wortwörtlich überall hinbegleiten. Ich möchte mir nicht mal ausmalen, wie schlimm es wäre, wenn man wegen der falschen Ausrüstung seine sportlichen Vorhaben vorzeitig beenden müsste.

Written by: christian

Leave A Reply:

(optional field)

No comments yet.